Springe direkt zu Inhalt

Max Kramer: Sprachliche Imagination im Film

Tapori Hindi und die Verwendung sprachlicher Register im populären indischen Kino

Max Kramer: "Sprachliche Imagination im Film"

Max Kramer: "Sprachliche Imagination im Film"

 

Publikation der Masterarbeit von Max Kramer in der Reihe Working Papers in Modern South Asian Languages and Literatures des Südasien-Instituts der Universität Heidelberg, herausgegeben von Hans Harder.

 

Zusammefassung:

Diese Arbeit verfolgt die linguistische Varietät des Tapori Hindi durch das filmische Medium und seinen sozio-politischen Kontext in den Bereich der alltäglichen Spracheinstellungen und wieder zurück. Der Korpus wird von Filmen gebildet, in denen der großstädtische Kleinganove, der Tapori, ein zentraler Charakter ist. Der Tapori ist eine traditionsreiche Figur des Bombay Films, der insbesondere in seiner sprachlichen Performanz Register an ihre Ränder führt und dabei sowohl sprachliche Reinheit als auch stereotype Eigenschaften filmischer 'Helden' hinterfragt. Es werden theoretische Ansätze von Mikhail Bakhtin herangezogen, um die Interaktion von stereotypen Charakteren, sprachlichen Registern und Chronotopoi in den filmischen Texturen zu analysieren.

 

Link:

 

Bibliographische Angaben:

  • Kramer, Max. 2014. "Sprachliche Imagination im Film: Tapori Hindi und die Verwendung sprachlicher Register im populären indischen Kino", Working Papers in Modern South Asian Languages and Literatures, Südasien-Instituts der Universität Heidelberg.