Berlin Graduate School Muslim Cultures and Societies

Jonas Müller-Laackman

jonas_mueller-laackman

Aufgabenbereich

Das Leiden der Anderen - Einordnung, Interpretation und koloniale Dimensionen libyscher Lagerdichtung

E-Mail mueller-laackman@bgsmcs.fu-berlin.de

Das Leiden der Anderen - Einordnung, Interpretation und koloniale Dimensionen libyscher Lagerdichtung

Zentraler Gegenstand meines Forschungsprojektes ist die arabische Lagerliteratur, die in den italienischen Konzentrationslagern der fasci im kolonisierten Libyen ihren Ursprung hat. Ausgehend von Giorgio Agambens Konzeption des Konzentrationslagers als Ort, in dem sich der Ausnahmezustand manifestiert, untersuche ich den traumatisierende Effekt der Entmenschlichung im Konzentrationslager. Ich setze mich in meinem Projekt analog zu Guillaumin, Freud und LaCapra mit der These auseinander, ob Dichtung als performativer Akt dieser Entmenschlichung entgegenwirkt und mithin den Zugang zum Bewusstsein des eigenen Traumas bildet. Die Theorie, dass Dichtung ein Werkzeug des Dichtenden ist um Zugang zum traumatisierten Selbst zu finden und das Erlebte dadurch erst erfahrbar zu machen, soll darüber hinaus in den Kontext postkolonialer Diskurse gestellt werden, um die europäische Wahrnehmung des kolonisierten Leidens kritisch zu untersuchen.

Aufgrund der bislang wenig systematischen philologischen Forschung zur arabischlibyschen Lagerliteratur wird ein Bezug zum Korpus europäischer Lagerliteratur und den entsprechenden akademischen Diskursen hergestellt. Dabei wird versucht, einen Zugang zu Lagerliteratur im Allgemeinen zu entwickeln, der neokoloniale Wertungen des Leidens, das in dieser Literatur manifestiert wird, vermeidet. Besondere Berücksichtigung werden hierbei Adornos Kulturkritik sowie Hannah Arendts Ansichten zum totalitären Staat in Hinblick auf das faschistische Italien erfahren.

Ziele des Forschungsprojektes sind also demnach die Erschließung arabischer Lagerliteratur für die entsprechenden akademischen Diskurse, die Entwicklung eines traumatologischphilologischen und postkolonial sensiblen Zugangs zur nicht-europäischen Lagerliteratur und die Untersuchung der europäischen Perspektive auf das in dieser Lagerliteratur artikulierte Leiden in den außerhalb des faschistischen Europas gelegenen Konzentrationslagern.

Erstgutachterin: Prof. Dr. Beatrice Gründler